Freie Wähler in der Region Stuttgart

News der Freien Wähler in der Region Stuttgart

10. Juli 2020

Am Anfang der Sitzung des Technischen Ausschusses zum Thema Sanierungsgebiet in gut gefüllter FILharmonie stand ein bisher noch nie gewesener Vorgang: Die Erste Bürgermeisterin Schreiber entschuldigte sich dafür, dass die Beratungen zum Thema nach dem pandemiebedingten Ausfall einer umfangreichen Informationsveranstaltung stattfinden sollte, ohne diese vorher nachzuholen. So stellen wir Freie Wähler uns die Haltung der Verwaltung vor! Dass im Vielerlei der Aufgaben – gerade angesichts der ungeahnten Herausforderungen der Pandemie – auch Fehler passieren, ist menschlich. Und deshalb ist es guter Stil, diese auch offen einzuräumen und sich dafür zu entschuldigen. Wir wünschen uns, dass dieser neue Stil nun Kreise zieht! Wir Freie Wähler danken für die ausführlichen und aufschlussreichen Informationen bei der Sitzung. Wir danken auch, dass die Bewegung ... 
Zum Artikel

10
Jul 2020

Sanierungsgebiet Plattenhardt – Information der Bürgerschaft sichergestellt

Am Anfang der Sitzung des Technischen Ausschusses zum Thema Sanierungsgebiet in gut gefüllter FILharmonie stand ein bisher noch nie gewesener Vorgang: Die Erste Bürgermeisterin Schreiber entschuldigte sich dafür, dass die Beratungen zum Thema nach dem pandemiebedingten Ausfall einer umfangreichen Informationsveranstaltung stattfinden sollte, ohne diese vorher nachzuholen. So stellen wir Freie Wähler uns die Haltung der Verwaltung vor! Dass im Vielerlei der Aufgaben – gerade angesichts der ungeahnten Herausforderungen der Pandemie – auch Fehler passieren, ist menschlich. Und deshalb ist es guter Stil, diese auch offen einzuräumen und sich dafür zu entschuldigen. Wir wünschen uns, dass dieser neue Stil nun Kreise zieht! Wir Freie Wähler danken für die ausführlichen und aufschlussreichen Informationen bei der Sitzung. Wir danken auch, dass die Bewegung ... 
Zum Artikel

10. Juli 2020
Vorbildliches Management in der Corona-Krise

Freie Wähler: Landkreisverwaltung hat größte Bewährungsprobe seit der Nachkriegszeit bestanden –  Großer Dank auch an die Wirtschaft Staatliche und kommunale Behörden begegnen häufig dem Vorurteil, bürokratisch und unflexibel zu handeln. Die Landkreisverwaltung mit allen Bereichen, die mit der Bewältigung der Corona-Pandemie befasst sind, hat gezeigt, dass eine moderne und bürgernahe Dienstleistungsverwaltung auch einer solchen Herausforderung gewachsen ist. Zu keiner Zeit ist in der Öffentlichkeit der Eindruck entstanden, dass nicht oder nicht rechtzeitig reagiert wurde.  „Ein Blick in die täglichen Schlagzeilen und über die Kreis- und Landesgrenzen hinaus macht eindrucksvoll deutlich, dass dies nicht selbstverständlich ist“, zollt der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler im Kreistag, Bürgermeister Bernhard Richter, Herrn Landrat Heinz Eininger und seiner Führungsmannschaft, die Kreiskliniken eingeschlossen, größte Anerkennung. Als Beispiel ... 
Zum Artikel

Vorbildliches Management in der Corona-Krise
10
Jul 2020

Vorbildliches Management in der Corona-Krise

Freie Wähler: Landkreisverwaltung hat größte Bewährungsprobe seit der Nachkriegszeit bestanden –  Großer Dank auch an die Wirtschaft Staatliche und kommunale Behörden begegnen häufig dem Vorurteil, bürokratisch und unflexibel zu handeln. Die Landkreisverwaltung mit allen Bereichen, die mit der Bewältigung der Corona-Pandemie befasst sind, hat gezeigt, dass eine moderne und bürgernahe Dienstleistungsverwaltung auch einer solchen Herausforderung gewachsen ist. Zu keiner Zeit ist in der Öffentlichkeit der Eindruck entstanden, dass nicht oder nicht rechtzeitig reagiert wurde.  „Ein Blick in die täglichen Schlagzeilen und über die Kreis- und Landesgrenzen hinaus macht eindrucksvoll deutlich, dass dies nicht selbstverständlich ist“, zollt der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler im Kreistag, Bürgermeister Bernhard Richter, Herrn Landrat Heinz Eininger und seiner Führungsmannschaft, die Kreiskliniken eingeschlossen, größte Anerkennung. Als Beispiel ... 
Zum Artikel

10. Juli 2020

Ende des Jahres 1971 hat die damals noch selbständige Gemeinde Neckarrems ihr Rathaus bei der Mündung der Rems in den Neckar bezogen. Es wurde auf einem traditionsreichen Platz, dem früheren „Holzgarten“, errichtet. Dieser diente im 18. und 19. Jahrhundert als Lagerplatz für das aus dem schwäbischen Wald über die Rems geflößte Holz. Im 20. Jahrhundert wurde das Areal für wenige Jahrzehnte als Sportplatz genutzt.   Mit dem Abriss des Rathauses Neckarrems endet eine weitere bedeutende Nutzungsperiode des Geländes im Mündungsbereich der Rems. Unmittelbar nach Ende der Abbrucharbeiten wird mit dem Bau des Marktplatzes begonnen, der dann die Fläche zwischen dem neuen Rathaus und der Stadthalle hin zu den Flüssen Neckar und Rems öffnen wird. Freuen wir uns schon heute auf ... 
Zum Artikel

10
Jul 2020

Nach knapp 50 Jahren: Abriss des Rathauses

Ende des Jahres 1971 hat die damals noch selbständige Gemeinde Neckarrems ihr Rathaus bei der Mündung der Rems in den Neckar bezogen. Es wurde auf einem traditionsreichen Platz, dem früheren „Holzgarten“, errichtet. Dieser diente im 18. und 19. Jahrhundert als Lagerplatz für das aus dem schwäbischen Wald über die Rems geflößte Holz. Im 20. Jahrhundert wurde das Areal für wenige Jahrzehnte als Sportplatz genutzt.   Mit dem Abriss des Rathauses Neckarrems endet eine weitere bedeutende Nutzungsperiode des Geländes im Mündungsbereich der Rems. Unmittelbar nach Ende der Abbrucharbeiten wird mit dem Bau des Marktplatzes begonnen, der dann die Fläche zwischen dem neuen Rathaus und der Stadthalle hin zu den Flüssen Neckar und Rems öffnen wird. Freuen wir uns schon heute auf ... 
Zum Artikel

10. Juli 2020

Der Name Schusterbahn rührt daher, dass mit ihr vor Jahrzehnten Arbeiter zum Salamanderwerk nach Kornwestheim fuhren. Auch heute noch ist die 11,5 Kilometer lange Verbindung für Beschäftigte beim Daimler und im Großraum Kornwestheim/Ludwigsburg sowie für Schüler attraktiv. Rund 500 Fahrgäste pro Werktag nutzen das Angebot. Momentan werden werktags morgens und abends je drei Zugpaare im Stundentakt eingesetzt. Gefahren wird mit einem elektrischen Triebzug ET 426 mit 100 Sitzplätzen. Die Fahrt 15 Minuten und führt über das imposante Cannstatter Viadukt, das das Neckartal überspannt. Der Verkehrsausschuss der Region diskutierte auf Grund mehrere Anträge von Regionalfraktionen über die mögliche Zukunft dieser Schienenverbindung. Für die Freien Wähler schreibt dazu – teilweise stichwortartig – der Verkehrsexperte der Fraktion, Landrat a.D. Bernhard Maier: Der Ausbau ... 
Zum Artikel

10
Jul 2020

Welche Zukunft hat die Schusterbahn?

Der Name Schusterbahn rührt daher, dass mit ihr vor Jahrzehnten Arbeiter zum Salamanderwerk nach Kornwestheim fuhren. Auch heute noch ist die 11,5 Kilometer lange Verbindung für Beschäftigte beim Daimler und im Großraum Kornwestheim/Ludwigsburg sowie für Schüler attraktiv. Rund 500 Fahrgäste pro Werktag nutzen das Angebot. Momentan werden werktags morgens und abends je drei Zugpaare im Stundentakt eingesetzt. Gefahren wird mit einem elektrischen Triebzug ET 426 mit 100 Sitzplätzen. Die Fahrt 15 Minuten und führt über das imposante Cannstatter Viadukt, das das Neckartal überspannt. Der Verkehrsausschuss der Region diskutierte auf Grund mehrere Anträge von Regionalfraktionen über die mögliche Zukunft dieser Schienenverbindung. Für die Freien Wähler schreibt dazu – teilweise stichwortartig – der Verkehrsexperte der Fraktion, Landrat a.D. Bernhard Maier: Der Ausbau ... 
Zum Artikel

8. Juli 2020

Der Bau eines Gäubahn-Tunnels und die künftige Nutzung der „Panoramabahn“ werden Vorteile für den S-Bahn-Verkehr in der Region Stuttgart haben. Der Deutschlandtakt eröffnet die Chance zwei wichtige Zulaufstrecken auf dem Bahnknoten Stuttgart zu verbessern. Zum einen ein neuer Tunnel-Anschluss zur Schnellbahntrasse nach Mannheim im Nordwesten der Landeshauptstadt, zum anderen der Gäubahn-Tunnel, der die Fernverkehrsstrecke Zürich und Stuttgart direkt an den Flughafen anbindet. Anlass der Diskussion im Verkehrsausschuss des Verbands Region Stuttgart war die Vorstellung des sogenannten Deutschlandtaktes durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur vergangene Woche.  Die beiden Tunnel-Projekte sind Teil des Gutachterentwurfs für den Deutschlandtakt, der bundesweit für eine bessere Bahn-Anbindung zwischen den Großstädten sorgen soll.         Neuer Tunnel für die Gäubahn Vor allem der ... 
Zum Artikel

8
Jul 2020

Region diskutiert neue Chancen für Stuttgart 21 und den S-Bahnverkehr

Der Bau eines Gäubahn-Tunnels und die künftige Nutzung der „Panoramabahn“ werden Vorteile für den S-Bahn-Verkehr in der Region Stuttgart haben. Der Deutschlandtakt eröffnet die Chance zwei wichtige Zulaufstrecken auf dem Bahnknoten Stuttgart zu verbessern. Zum einen ein neuer Tunnel-Anschluss zur Schnellbahntrasse nach Mannheim im Nordwesten der Landeshauptstadt, zum anderen der Gäubahn-Tunnel, der die Fernverkehrsstrecke Zürich und Stuttgart direkt an den Flughafen anbindet. Anlass der Diskussion im Verkehrsausschuss des Verbands Region Stuttgart war die Vorstellung des sogenannten Deutschlandtaktes durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur vergangene Woche.  Die beiden Tunnel-Projekte sind Teil des Gutachterentwurfs für den Deutschlandtakt, der bundesweit für eine bessere Bahn-Anbindung zwischen den Großstädten sorgen soll.         Neuer Tunnel für die Gäubahn Vor allem der ... 
Zum Artikel

8. Juli 2020

Modernisierung der Teckbahn „aufs Gleis gesetzt“Die Stationen der Teckbahn zwischen Kirchheim Süd und Oberlenningen werden bis Ende 2021 grundlegend modernisiert und barrierefrei ausgebaut. Außerdem werden morgendliche Taktlücken geschlossen. Mit den Stimmen der Freien Wähler genehmigte der Verkehrsausschuss die erforderliche finanzielle Beteiligung der Region Stuttgart. Regionalrat Frank Buß (Plochingen) begrüßt diese Entscheidungen als notwendigen Schritt in die richtige Richtung. Der Verkehrsausschuss der Verband Region Stuttgart befasste sich gleich zweimal mit der Teckbahn. Zunächst wurde über die Erneuerung der Bahnsteige Kirchheim Süd, Dettingen, Owen, Brucken, Unterlenningen und Oberlenningen entschieden, die im Rahmen einer Grunderneuerung auf 113 Meter verlängert und auf eine Bahnsteighöhe von 55 Zentimeter erhöht werden. Damit sind die Bahnsteige auf das RegioShuttle ausgerichtet, das noch bis mindestens 2032 zu Einsatz kommt. ... 
Zum Artikel

8
Jul 2020

Modernisierung der Teckbahn

Modernisierung der Teckbahn „aufs Gleis gesetzt“Die Stationen der Teckbahn zwischen Kirchheim Süd und Oberlenningen werden bis Ende 2021 grundlegend modernisiert und barrierefrei ausgebaut. Außerdem werden morgendliche Taktlücken geschlossen. Mit den Stimmen der Freien Wähler genehmigte der Verkehrsausschuss die erforderliche finanzielle Beteiligung der Region Stuttgart. Regionalrat Frank Buß (Plochingen) begrüßt diese Entscheidungen als notwendigen Schritt in die richtige Richtung. Der Verkehrsausschuss der Verband Region Stuttgart befasste sich gleich zweimal mit der Teckbahn. Zunächst wurde über die Erneuerung der Bahnsteige Kirchheim Süd, Dettingen, Owen, Brucken, Unterlenningen und Oberlenningen entschieden, die im Rahmen einer Grunderneuerung auf 113 Meter verlängert und auf eine Bahnsteighöhe von 55 Zentimeter erhöht werden. Damit sind die Bahnsteige auf das RegioShuttle ausgerichtet, das noch bis mindestens 2032 zu Einsatz kommt. ... 
Zum Artikel

8. Juli 2020

Modernisierung der Teckbahn „aufs Gleis gesetzt“ Die Stationen der Teckbahn zwischen Kirchheim Süd und Oberlenningen werden bis Ende 2021 grundlegend modernisiert und barrierefrei ausgebaut. Außerdem werden morgendliche Taktlücken geschlossen. Mit den Stimmen der Freien Wähler genehmigte der Verkehrsausschuss die erforderliche finanzielle Beteiligung der Region Stuttgart. Regionalrat Frank Buß (Plochingen) begrüßt diese Entscheidungen als notwendigen Schritt in die richtige Richtung. Der Verkehrsausschuss der Verband Region Stuttgart befasste sich gleich zweimal mit der Teckbahn. Zunächst wurde über die Erneuerung der Bahnsteige Kirchheim Süd, Dettingen, Owen, Brucken, Unterlenningen und Oberlenningen entschieden, die im Rahmen einer Grunderneuerung auf 113 Meter verlängert und auf eine Bahnsteighöhe von 55 Zentimeter erhöht werden. Damit sind die Bahnsteige auf das RegioShuttle ausgerichtet, das noch bis mindestens 2032 zu ... 
Zum Artikel

8
Jul 2020

Modernisierung der Teckbahn

Modernisierung der Teckbahn „aufs Gleis gesetzt“ Die Stationen der Teckbahn zwischen Kirchheim Süd und Oberlenningen werden bis Ende 2021 grundlegend modernisiert und barrierefrei ausgebaut. Außerdem werden morgendliche Taktlücken geschlossen. Mit den Stimmen der Freien Wähler genehmigte der Verkehrsausschuss die erforderliche finanzielle Beteiligung der Region Stuttgart. Regionalrat Frank Buß (Plochingen) begrüßt diese Entscheidungen als notwendigen Schritt in die richtige Richtung. Der Verkehrsausschuss der Verband Region Stuttgart befasste sich gleich zweimal mit der Teckbahn. Zunächst wurde über die Erneuerung der Bahnsteige Kirchheim Süd, Dettingen, Owen, Brucken, Unterlenningen und Oberlenningen entschieden, die im Rahmen einer Grunderneuerung auf 113 Meter verlängert und auf eine Bahnsteighöhe von 55 Zentimeter erhöht werden. Damit sind die Bahnsteige auf das RegioShuttle ausgerichtet, das noch bis mindestens 2032 zu ... 
Zum Artikel

7. Juli 2020
Kurzbericht aus dem Jugendhilfeausschuss am 2. Juli 2020

Der Sprecher der Fraktion, Kreisrat Joachim Gädeke, fasst die Beratungen und Entscheidungen wie folgt zusammen: Kindertagespflege-Leistungen während der coronabedingten Schließzeiten Durch eine Eilentscheidung des Landrats wurde dazu festgelegt: Die laufende Geldleistung an die Tagespflegepersonen wird während der Schließung der Kindertagespflege ab 17.03.2020 trotz nicht erbrachter Leistungen in Höhe von 80 % der ansonsten fälligen monatlichen Zahlung ausbezahlt. Während der Schließung der Tagespflegestellen wird bei Eltern ab dem Monat März 2020 kein Kostenbeitrag erhoben. Erfolgt die Kindertagespflege im Rahmen der Notbetreuung, wird die laufende Geldleistung an die Tagespflegepersonen im Umfang der Betreuung in Höhe von 100 % gewährt. Die Kostenbeiträge der Eltern werden ebenfalls entsprechend des Betreuungsumfangs erhoben. Mit dieser Entscheidung soll das Angebot der Kindertagespflege aufrechterhalten werden. Die Kindertagespflege ist ... 
Zum Artikel

Kurzbericht aus dem Jugendhilfeausschuss am 2. Juli 2020
7
Jul 2020

Kurzbericht aus dem Jugendhilfeausschuss am 2. Juli 2020

Der Sprecher der Fraktion, Kreisrat Joachim Gädeke, fasst die Beratungen und Entscheidungen wie folgt zusammen: Kindertagespflege-Leistungen während der coronabedingten Schließzeiten Durch eine Eilentscheidung des Landrats wurde dazu festgelegt: Die laufende Geldleistung an die Tagespflegepersonen wird während der Schließung der Kindertagespflege ab 17.03.2020 trotz nicht erbrachter Leistungen in Höhe von 80 % der ansonsten fälligen monatlichen Zahlung ausbezahlt. Während der Schließung der Tagespflegestellen wird bei Eltern ab dem Monat März 2020 kein Kostenbeitrag erhoben. Erfolgt die Kindertagespflege im Rahmen der Notbetreuung, wird die laufende Geldleistung an die Tagespflegepersonen im Umfang der Betreuung in Höhe von 100 % gewährt. Die Kostenbeiträge der Eltern werden ebenfalls entsprechend des Betreuungsumfangs erhoben. Mit dieser Entscheidung soll das Angebot der Kindertagespflege aufrechterhalten werden. Die Kindertagespflege ist ... 
Zum Artikel

6. Juli 2020

In der Gemeinderatssitzung am 30.06.2020 stellte die Verwaltung erste vorsichtige und noch gering differenzierte Einschätzungen über die finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie für den Haushalt 2020 vor. Dabei führte die Verwaltung eine Vielzahl an nicht oder nur schwer einzuschätzenden Faktoren an, die aktuell eine detailliertere Prognose noch nicht zulassen würden: Steuereinnahmen gehen bereits zurück; die Bundesregierung hat vielfältige Maßnahmen beschlossen, um Wirtschaft, Handel, Dienstleistungen sowie die öffentlichen und privaten Haushalte zu stützen, damit der prognostizierte Rückgang des Bruttoinlandsprodukts von real -6,3% möglichst gemildert werden kann und höhere Steuerausfälle (-11,1% für Gemeinden) vermieden werden können. Alle diese Maßnahmen wirken aufeinander, beeinflussen sich gegenseitig und ihre Effekte sind von der weiteren Dauer und Ausbreitung der Corona-Pandemie abhängig. Für den Haushalt der Stadt Remseck ... 
Zum Artikel

6
Jul 2020

Verwaltung präsentiert erste finanzielle Auswirkungen von Sars-CoV-2

In der Gemeinderatssitzung am 30.06.2020 stellte die Verwaltung erste vorsichtige und noch gering differenzierte Einschätzungen über die finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie für den Haushalt 2020 vor. Dabei führte die Verwaltung eine Vielzahl an nicht oder nur schwer einzuschätzenden Faktoren an, die aktuell eine detailliertere Prognose noch nicht zulassen würden: Steuereinnahmen gehen bereits zurück; die Bundesregierung hat vielfältige Maßnahmen beschlossen, um Wirtschaft, Handel, Dienstleistungen sowie die öffentlichen und privaten Haushalte zu stützen, damit der prognostizierte Rückgang des Bruttoinlandsprodukts von real -6,3% möglichst gemildert werden kann und höhere Steuerausfälle (-11,1% für Gemeinden) vermieden werden können. Alle diese Maßnahmen wirken aufeinander, beeinflussen sich gegenseitig und ihre Effekte sind von der weiteren Dauer und Ausbreitung der Corona-Pandemie abhängig. Für den Haushalt der Stadt Remseck ... 
Zum Artikel

6. Juli 2020

Annette Odendahl aus Waldenbuch vertritt auch die Steinenbronner Interessen im Kreistag in Böblingen. Gerne hat Sie uns einen neuen Stand zu Corona zur Verfügung gestellt. Das sind zwar gute Nachrichten – aber Vorsicht ist noch immer geboten. Händewaschen, Mund- und Nasenschutz tragen, mindestens 1,50 Meter Abstand, das muss doch möglich sein. Denken Sie an einen Besuch der Gastronomie, unterstützen Sie Handel und Gewerbe der Region. Helfen Sie, dass die Zahl der Infizierten in Steinenbronn bei Null bleibt. Rüdiger Krauß – Schriftführer – Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, endlich! Endlich gab es einmal wieder einen Kreistagsausschuss, coronabedingt mit einigen Kreisräten im Großen Sitzungssaal und, wie inzwischen überall üblich, mit großem Abstand. Zu Beginn gab Landrat Bernhard den Ausschussmitgliedern sowie der Presse und ... 
Zum Artikel

6
Jul 2020

Aus dem Kreistag – Annette Odendahl informiert zu Corona

Annette Odendahl aus Waldenbuch vertritt auch die Steinenbronner Interessen im Kreistag in Böblingen. Gerne hat Sie uns einen neuen Stand zu Corona zur Verfügung gestellt. Das sind zwar gute Nachrichten – aber Vorsicht ist noch immer geboten. Händewaschen, Mund- und Nasenschutz tragen, mindestens 1,50 Meter Abstand, das muss doch möglich sein. Denken Sie an einen Besuch der Gastronomie, unterstützen Sie Handel und Gewerbe der Region. Helfen Sie, dass die Zahl der Infizierten in Steinenbronn bei Null bleibt. Rüdiger Krauß – Schriftführer – Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, endlich! Endlich gab es einmal wieder einen Kreistagsausschuss, coronabedingt mit einigen Kreisräten im Großen Sitzungssaal und, wie inzwischen überall üblich, mit großem Abstand. Zu Beginn gab Landrat Bernhard den Ausschussmitgliedern sowie der Presse und ... 
Zum Artikel